Rekonstruktion, Auslegung, Umsetzung und Schulung

Im Historischen Fechten nach Quellen aus der Vergangenheit gilt es zwischen den im Titel genannten Begriffen klar zu unterscheiden. Eine Notwendigkeit, die oft fahrlässig oder mutwillig vernachlässigt wird. Denn jeder Schritt vom Lesen des alten Textes, vom Wahrnehmen der Abbildung bis hin zum Lehren der Inhalte ist sorgfältig durchzuführen. In vielen Fechtgemeinschaften wird direkt aus der Quelle gelehrt oder gar die Quelle ignoriert. In den meisten Fechtgruppen findet sich nur eine Interpretation wieder, eine kritische Betrachtung findet nicht statt.

Diese kleine Artikelserie soll anregen, sich den Prozess deutlich vor Augen zu führen und klar zu erkennen, was der einzelne Fechter tatsächlich gelehrt bekommt. Die Artikel sind absichtlich nicht wertfrei und neutral gehalten.

Rekonstruktion

„Rekonstruktion ist der Vorgang des neuerlichen Erstellens oder Nachvollziehens von etwas mehr oder weniger nicht mehr Existierendem oder Unbekanntem.“ wie …
Weiterlesen

Wer mehr zu diesem Thema lesen will, dem sei folgende Lektüre empfohlen:

  • BURKART, Eric, Limits of Understanding in the Study of Lost Martial Arts, Epistemological Reflections on the Mediality of Historical Records of Technique and the Status of Modern (Re-)Constructions, In: Acta Periodica Duellatorum, 2016, Issue 2
    https://doi.org/10.1515/apd-2016-0008
  • JAQUET, Daniel, The Future of Historical European Martial Arts Studies. A discussion, Daniel Jaquet, In: Acta Periodica Duellatorum, 2016, Issue 2
    https://doi.org/10.1515/apd-2016-0012

 

734 Views